Ultraschall

Obwohl die Ultraschalltherapie allgemein als ein strikt medizinisch indiziertes Verfahren gilt, kann es auch für ein wirksames, nicht invasives Hautlifting oder zur Festigung der Haut eingesetzt werden, indem es auf das tiefe Bindegewebesystem (SMAS) wirkt.

Dies ist insbesondere für die Behandlung von erschlaffter Haut im Gesicht und am Hals erfolgreich, wo es das Erscheinungsbild von Falten verbessert, sowie für die Behandlung des Dekolletés. Patienten mit leicht bis moderat erschlaffter oder lockerer Haut eignen sich am besten für diese Behandlung. Diese nicht chirurgische Behandlung bietet den Vorteil, dass die Mehrzahl der Patienten unmittelbar im Anschluss wieder ihren gewohnten Aktivitäten nachgehen kann.

Zu den möglichen Nebenwirkungen zählen gelegentliche Hämatome, vorübergehende Erytheme und Ödeme. Häufig ist der volle Behandlungserfolg erst nach drei bis sechs Monaten nach der Behandlung sichtbar. Gewöhnlich genügt eine Behandlung, allerdings benötigen manche Patienten drei oder mehr Sitzungen, um die gewünschten Erfolge zu erreichen.