Rhinoplastik

Als eine der beliebtesten kosmetischen Verfahren kann dieser plastische Eingriff an der Nase entweder dazu dienen, das gewünschte kosmetische Erscheinungsbild herzustellen oder strukturelle Probleme der Nase zu beseitigen und Nasenfrakturen zu reparieren. Der Eingriff erfolgt in der Regel ambulant und unter allgemeiner Narkose.

Der Chirurg setzt nach dem Eingriff normalerweise dünne Kunststoffschienen in die Nasenhöhlen ein, die nach fünf bis sechs Tagen entfernt werden. Die Entfernung kann als unangenehm empfunden werden, dauert jedoch nur einige wenige Sekunden. Manche Patienten leiden nach dem Eingriff an leichten bis mäßigen Schmerzen. Sehr selten sind die Schmerzen so stark, dass betäubende Medikamente verabreicht werden müssen. Schwellungen sind ebenfalls möglich.