Liposuktion

Liposuktion ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem hartnäckiges Körperfett entfernt wird, insbesondere im Bereich von Hüften, Bauch, Oberschenkeln und Po. Cellulite wird dabei nicht entfernt. Liposuktion kann sowohl in einer Arztpraxis als auch in einem chirurgischen Zentrum vorgenommen werden; immer jedoch muss sichergestellt werden, dass die Einrichtung akkreditiert und für die Einhaltung hoher fachlicher Standards, ihre Sicherheitsvorkehrungen und ihre optimalen Resultate bekannt ist.

Die Erholungsdauer hängt davon ab, welche Art der Liposuktion durchgeführt wird. Schwellungen, Hämatome und Schmerzen halten meist mehrere Wochen nach dem Eingriff an. Normalerweise können Patienten innerhalb weniger Tage wieder zur Arbeit gehen und nach zwei Wochen auch ihre normalen Aktivitäten wieder aufnehmen.

Das größte mögliche Risiko einer Liposuktion sind tiefe Venenthrombosen. Zu den sonstigen Risiken zählen Staphylokokken- oder Streptokokkeninfektionen, Flüssigkeitsansammlungen, Schädigungen von Nerven, Blutgefäßen und Lunge, Taubheitsgefühle der Haut und weitere.