LED-Lampe

Leuchtdioden oder kurz LEDs sind die Grundlage von Behandlungen mit LED-Lichttherapie. Diese UV-freien, nicht-invasiven Verfahren erfreuen sich immer größerer Beliebtheit für die Verjüngung der Haut und die Behandlung von Hautunreinheiten und Akneausbrüchen. Diese schmerzfreien Verfahren, die nachweislich Falten und feine Linien reduzieren, den Hautton verbessern und den Teint erstrahlen lassen, sind in wenigen Minuten durchzuführen und erfordern keine Erholungsfrist. Ursprünglich wurden diese Behandlungen ausschließlich in Arztpraxen und Spa‘s verabreicht, mittlerweile sind aber auch Lösungen für die Anwendung zu Hause auf dem Markt erhältlich.

Für LED-Behandlungen werden verschiedene Farben verwendet, die auf die Bedürfnisse der Haut abgestimmt sind. Je nach Maschine kann eine unterschiedliche Farbauswahl getroffen werden. Generell wird jedoch blaues Licht für die Beseitigung von akneverursachenden Bakterien verwendet, also als Lösung für Mitesser. Rotes Licht wird verwendet, um Heilungsprozesse zu beschleunigen, die Kollagenproduktion anzuregen und Rosacea sowie vergrößerte Poren zu bekämpfen. Weißes Licht hat eine längere Wellenlänge und dringt deshalb am Tiefsten in die Haut ein. Es wirkt festigend und tonisierend und reduziert Entzündungen.

Die Haut der Patienten wird von einem Arzt oder Ästhetiker zunächst mit Dampf behandelt und gereinigt, ehe eine Maschine, die Licht und eine angenehme Wärme abgibt, vor ihrem Gesicht positioniert wird. Mit einer schützenden Augenabdeckung versehen können sie sich einfach entspannen, während die Maschine ihre Arbeit verrichtet.

Da LED-Lichttherapie nicht so leistungsfähig ist wie Laser, sind möglicherweise mehrere Behandlungen im Verlauf einiger Wochen oder Monate notwendig, bis der gewünschte Effekt erreicht wird. Hin und wieder bemerken Patienten jedoch bereits innerhalb von zwei Tagen Verbesserungen. Diese Behandlungen haben aufgrund ihrer nichtinvasiven Art keine bekannten Nebenwirkungen.