Behandlung von Rötungen mit Laser

Behandlung von Rötungen mit Laser sind nicht ablative Verfahren zur Beseitigung von Gesichtsrötungen. Bestimmte Hautzustände können Patienten zu dieser Form eines chirurgischen Verfahrens veranlassen, darunter: Rosacea, rote Flecken, Couperose, erweiterte Äderchen im Gesicht und Sonnenschäden. Die Behandlung besteht aus der Anwendung eines intensiven, aber sanften Lichtstrahls, der von der Haut absorbiert wird. Er wirkt auf das Hämoglobin, um die funktionsuntüchtigen Blutgefäße, die die Hautrötung verursachen, zu entfernen, ohne das umliegende Gewebe zu beschädigen.

Der Arzt muss vor der Behandlung informiert werden, ob der Patient kürzlich Schlafmittel, Blutverdünnungsmittel, Antibiotika, Allergie- oder Erkältungsmittel oder Muskelrelaxanzien eingenommen hat.

Die Wirksamkeit dieser Behandlungen ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Unmittelbar nach der Behandlung kann die Haut vier bis acht Stunden lang gerötet sein und es können sich Hämatome bilden. Weitere Risiken sind: Narbenbildung, Bluten, Infektion, Schwellung oder Verfärbung. Laserbehandlungen können als schmerzhaft empfunden werden, die Erholungsdauer ist in der Regel jedoch minimal.

Die Behandlung von Rötungen mit Laser sind wirkungsvoll und erfordern nach Abschluss der ersten Behandlungsserie kaum Nachbehandlungen. Patienten bemerken gewöhnlich eine deutliche Verbesserung ihrer Haut bereits nach der ersten Sitzung. Da Behandlungsfehler zu schwerwiegenden Verletzungen führen können, ist es wichtig, dass die Behandlung von einem qualifizierten Arzt durchgeführt wird. Patienten wird empfohlen, sich gründlich über die Berechtigungsnachweise und Referenzen des Arztes zu informieren und auch persönliche Empfehlungen von Freunden und Familienmitgliedern einzuholen oder sich bei renommierten Laserherstellern nach den besten Ärzten in ihrer Region zu erkundigen.

Vaskuläre Laser, die gezielt auf abnormale oder unerwünschte Blutgefäße der Haut wirken und die umliegende Haut nur minimal schädigen, sind für Behandlungen im Gesicht am effektivsten, können aber auch für Beinvenen, Narben oder Dehnungsstreifen verwendet werden. Die vom Laser erzeugte spezifische Wellenlänge dringt durch die äußeren Hautschichten bis zu den Blutgefäßen vor, die diese dann absorbieren.

Die fraktionierte Laser-Hauterneuerung verjüngt die Haut, reduziert sonnenbedingte Schädigungen, wirkt gegen Alterungszeichen, Aknenarben und bestimmte Hautstörungen, indem die geschädigten Hautschichten abgeschält werden; die tiefen Hautschichten werden zur Neubildung des durch den Alterungsvorgangs verlorenen Kollagens angeregt.

Für die Entfernung von Pigmentierungsstörungen mit Laser wird Licht mit besonderer Wellenlänge und hoher Energie erzeugt, das dann in Form von Wärmeenergie auf den von der Pigmentierung betroffenen Bereich wirkt; dies ist die fortschrittlichste derzeit verfügbare Methode zur Entfernung von Hautpigmenten wie Sommersprossen oder Altersflecken von Gesicht oder Körper. Nebenwirkungen und Erholungsfrist sind minimal.

Für die Entfernung von Tattoos mit Laser wird ein Q-Switched-Laser verwendet, der die Tinte des Tattoos mit Lichtenergieimpulsen im Nanosekundenbereich aufbricht. Obwohl diese Technik ziemlich effektiv ist, können Tattoos nur selten vollständig entfernt werden.