Haarentfernung mit Laser

Die Haarentfernung mit Laser ist ein Verfahren für die Entfernung von unerwünschtem Haarwuchs aus Bereichen wie Gesicht, den Armen, Beinen, Unterarmen und der Bikinizone. Der Laser wirkt auf die Haarwurzel und unterbindet künftiges Haarwachstum. In der Regel sind mehrere Sitzungen erforderlich, wobei eine dauerhafte Haarentfernung nicht garantiert werden kann. Das Verfahren ist besonders effektiv bei Personen mit heller Haut und dunklen Haaren, da der Laserstrahl auf das Pigment (Melanin) der Haare wirkt. Doch mit fortschreitender Technik steht der Laser zunehmend auch Personen mit dunklerer Haut offen. Seine Wirksamkeit bei grauen, weißen, blonden oder rötlichen Haaren ist suboptimal, da er diese helleren Haare nicht „sehen“ kann.

Die Anwendung dieses medizinischen Verfahrens ist je nach Land bestimmten Personengruppen wie zertifizierten Ärzten, Arzthelferinnen, Krankenschwestern oder lizenzierten Kosmetiklasertechnikern vorbehalten. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Hautreizung, Pigmentveränderungen und Änderungen der Hauttextur wie Bläschen, Narben- oder Schorfbildung.